News

04.06.2019

Nächste Woche startet auf Netflix die neue Komödie in Zusammenarbeit mit Adam Sandler. In „Murder Mystery“ arbeitet er ein weiteres Mal mit Kollegin Jennifer Aniston zusammen.

Comedian Adam Sandler hat die letzten Jahre einige Komödien für den Streaminganbieter Netflix gedreht. Einige davon eher schlecht als recht. Mit „Murder Mystery“ steht nun der neueste Film in den Startlöchern. Diese ist wie immer hochkarätig besetzt. Neben Jennifer Aniston tummeln sich auch Luke Evans, Gemma Arterton und Urgestein Terence Stamp auf dem Bildschirm.
Allerdings sollte die Besetzung nicht für Erfolg garantieren, schließlich ist es ein Sandler-Film. Und wie bereits „Jack & Jill“ zeigte, hier standen Al Pacino und Johnny Depp auf der Besetzungsliste, ist nicht alles Gold was stinkt.
Im neuen Film spielen Sandler und Aniston ein Ehepaar, das Urlaub in Europa macht und dort auf die Luxusyacht des alten Milliardärs Malcolm Quince (Terence Stamp) eingeladen wird. Als dieser ermordet wird, werden die Beiden schnell als Hauptverdächtige gesehen.

Die Krimi-Komödie ist ab dem 14. Juni 2019 exklusiv bei Netflix verfügar.


In der nächsten Zeit könnten einige Serien und Filme des Micky-Maus-Konzerns aus dem Programm von Netflix verschwinden. Aber es besteht noch ein Fünkchen Hoffnung.

Es ist ja schon bekannt, dass der Disney-Konzern gegen Ende des Jahres mit Disney+ seinen eigenen Streamingdienst zur Verfügung stellt. Das bedeutet allerdings auch, dass sich der Konzern seine eigenen Inhalte von Netflix zurückholt. Darunter sind nicht nur Animations-Filme betroffen sondern auch Star Wars-Produktionen und Inhalte die Marvel betreffen. Unter anderem die im MCU angesiedelten Serien wie Daredevil, Jessica Jones und Konsorten.

Jedoch besteht Hoffnung, dass diese Inhalte wieder auf Netflix verfügbar werden. Spätestens für 2026 ist ein Neuvertrag angestrebt. Also Abwarten und Tee trinken. Immerhin könnte es sein, dass die deutschen User noch eine Schonfrist erhalten, denn für Deutschland ist noch kein Start-Termin für Disney+ bekannt.


Alle paar Jahre scheint die Frage im Raum zu stehen, wer denn als nächstes den neuen Batman spielen darf. Diese Frage wurde nun mit Robert Pattinson beantwortet.

Es ist amtlich: Robert Pattinson wird der neue Kino-Batman.

Viele hatten bereits bei der Besetzung von Ben Affleck geschluckt, aber wie sieht es unter den Fans dieses Mal aus? Skepsis schreibt man ohne „ß“, oder?
Dennoch versuche ich unbefangen an die Sache ran zu gehen…aber Twilight…nein, reiß dich zusammen.
Viel ist noch nicht bekannt zum neuen Teil im Batman-Universum. Mit Regisseur Matt Reeves steht ein weiterer Name fest. Der Start wurde für Sommer 2021 angesetzt, aber momentan arbeiten die Autoren immer noch am Drehbuch.

Ich bleibe gespannt und werde euch jede Neuigkeit mitteilen.


28.05.2019

Schon lange war es ruhig um mein Herzensthema, die Realverfilmung des Sci-Fi-Animes „Akira“. Aber jetzt wurde von Warner Bros. ein konkreter Starttermin verkündet.

Als sich Warner Bros. zu Anfang des Jahrtausends die Rechte für eine Realverfilmung des Anime-Meisterwerks „Akira“ gesichert hat, schlug mein Fanboy-Herz im Viereck. Doch leider sind seitdem einige Versuche, das Projekt umzusetzen, fehlgeschlagen. Doch was lange währt…
Warner hat mit dem 21. Mai 2021 nun endlich einen konkreten Kinotermin festgelegt. Auf dem Regiestuhl nimmt kein anderer als Taika Waititi Platz, der bereits mit „Thor: Ragnarok“ dem titelgebenden Held eine Frischzellen-Kur verpasst hat.
Waititi war bereits schon 2017 für die „Akira“-Regie im Gespräch. Und zu meinem Glück(oder unserem Glück) hat er sich in den letzten zwei Jahren nicht von dem Projekt distanziert. Auch Leonardo DiCaprio ist mit seiner Produktionsfirma Appian Way noch immer an Bord.
Nachdem die gescheiterten, früheren Versuche es wohl vorsahen, den Stoff für die Realverfilmung zu amerikanisieren, will Waititi sich eng an die Manga-Vorlage halten und die Figuren auch mit asiatischen Darstellern besetzen. Endlich mal einer der sich dem White-Washing-Trend entgegenstellt. Hat dies ja bereits bei „Ghost In The Shell“ mit Scarlett Johannson für verstimmte Gemüter gesorgt.
Hoffen wir, dass sich Waititi durchsetzen kann und endlich eine werkgetreue Realverfilmung produzieren kann. Meine Daumen sind gedrückt!

Aber darum geht es in “Akira”, für die Unwissenden unter euch:

Die Manga-Reihe von Katsuhiro Otomo ist zwischen 1982 und 1990 erschienen.  Otomo selbst hat sein Werk bereits 1988 als Anime kongenial umgesetzt. Dieser Anime war nicht nur wegweisend und hat die Sparte Anime in unseren Kreisen bekannt gemacht, er zählt auch heute noch zu meinen Favoriten schlechthin.
Nach dem Dritten Weltkrieg mussten einige Städte neu errichtet werden, so auch Neo-Tokio. In dieser Billionen-Stadt lebt der junge Kaneda als Anführer einer Biker-Gang. Hier muss er seinen telephatisch begabten Freund Tetsuo aus den Fängen des Militärs befreien, die ihn für ihre Zwecke missbrauchen wollen. Allerdings verändert diese Kraft Tetsuo und Kaneda muss ihn letzendlich auch vor sich selbst beschützen…

Anfangs war es geplant diesen dystopischen Cyberpunk-Manga in zwei Teilen zu verfilmen. Dabei sollte jeder Film jeweils drei von den insgesamt sechs Manga-Bänden abdecken. Allerdings wurde der Starttermin nur für einen einzelnen Film bekanntgegeben. Bleibt zu hoffen, dass die Umsetzung dennoch alle Fans zufrieden stellen kann.


Die Resonanz der Fans zum ersten Trailer zu „Sonic The Hedgehog“ war niederschmetternd. Jetzt scheint die Kritik an der Figur Anklang gefunden zu haben und verschiebt sogar das Startdatum des Films.

Eigentlich sollte der Film „Sonic The Hedgehog“ am 8. November 2019 in den USA starten. Der nun neue Starttermin wurde aber auf den 14. Februar 2020 gelegt. Der Grund für diese Verschiebung ist die Überarbeitung der Hauptfigur Sonic, was der Regisseur der Videospiel-Verfilmung Jeff Fowler auf Twitter selbst bestätigt hat: „Wir nehmen uns etwas mehr Zeit, um Sonic richtig aussehen zu lassen“.
Nach der Welle an Kritik, die vor allem dem Aussehen des blauen Igels galt, reagierten die Verantwortlichen und kündigten eine Überarbeitung des Designs an. Diese Änderungen werden wie es aussieht drei Monate dauern.
„Sonic The Hedgehog“  ist das Maskottchen des Videospiele-Riesen Sega und dessen wohl bekannteste Figur. Im Film findet der blitzschnelle Igel Sonic (im Original gesprochen von Ben Schwartz) in Tom Wachowski (James Marsden) einen neuen Freund. Gemeinsam versuchen Sie, dem bösen Dr. Robotnik (Jim Carrey) aufzuhalten.
Auf den deutschen Starttermin dürfte die Anpassung allerdings kaum Auswirkungen haben. Bei uns sollte das „Sonic“-Abenteuer ohnehin erst am 6. Februar 2020 erscheinen. Somit wird er vermutlich erst eine Woche später am 13. Februar 2020 über unsere Leinwände flitzen.

Hier nochmal der Trailer, der für Furore sorgte:

SORRY! DER TRAILER STEHT HEUTE ABEND ZUR VERFÜGUNG


Der neue Teil der „Kingsman“-Reihe soll laut Regisseur Matthew Vaughn die Geschichte um die Protagonisten Eggsy und Harry zum Ende bringen. Aber dennoch soll es an weiterem „Kingsman“-Nachschub nicht fehlen…

Regisseur und Drehbuchautor Matthew Vaughn widmet sich bereits seit fünf Jahren der Agenten-Saga „Kingsman“, basierend auf den Comics von Mark Millar, mit dem er bereits bei „Kick-Ass“ zusammenarbeitete. In den Comics, wie auch in den Filmen, geht es um einen rebellischen Jugendlichen (Taron Egerton), der die Chance bekommt, ein Super-Spion zu werden. Wie Vaughn nun in einem Interview verriet, soll die Geschichte um den impulsiven Eggsy und seinen Mentor Harry (Colin Firth) nach „Kingsman 2: The Golden Circle“ nun im dritten Film zu Ende gehen.

„Wir müssen die Beziehung zwischen Eggsy und Harry zu Ende erzählen“, so Vaughn. „Wir sind bereit, ihr letztes Kapitel zu erzählen. Ich hoffe, Ende diesen Jahres oder Anfang nächsten Jahres zu drehen.“

Die beiden letzten Filme waren trotz R-Rating in den USA trotzdem sehr erfolgreich und konnten weltweit jeweils über 410 Millionen Dollar einspielen. Außerdem ebneten sie dem Neuling Taron Egerton seinen großen Durchbruch in Hollywood, der sich seither vor Rollenangeboten kaum retten kann.

Bevor wir jedoch den letzten Teil der Trilogie zu sehen bekommen, steht für den 13. Februar 2020 bereits ein erstes Spin-Off der Reihe in den Startlöchern. Bei „Kingsman: The Great Game“ handelt es sich um ein Prequel, dass zu Anfang des 20. Jahrhunderts spielt. Einige namhafte Darsteller hat er auch aufzuweisen. So finden sich Liam Neeson, Ralph Fiennes, Charles Dance, Rhys Ifans und Aaron Taylor-Johnson im Cast. Mit Daniel Brühl ist auch ein Schauspieler aus unseren Reihen verpflichtet.


Netflix und Amazon veröffentlichten die Juni-Listen mit dem kommendem Serien- und Filmangebot. Entschuldigt bitte, dass ich hier nicht näher auf einzelne Themen eingehe, aber es ist ganz schön viel Content. Hier also die „nüchternen“ Listen mit den Startterminen:

NETFLIX  Serien

1. Juni
A Thousand Goodnights – Staffel 1 (Drama, 2019) NETFLIX ORIGINAL

3. Juni
Malibu Rescue – Die Serie (Kinder, 2019) NETFLIX ORIGINAL

5. Juni
Black Mirror – Staffel 5 (Science-Fiction, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Happy! – Staffel 2 (Comedy, 2019) NETFLIX ORIGINAL

7. Juni
3% – Staffel 3 (Sci-Fi-Drama, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Tales of the City – Staffel 1 (Drama, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Designated Survivor – Staffel 3 (Drama, 2019) NETFLIX ORIGINAL

11. Juni
Arthdal Chronicles – Staffel 1 (Fantasy, 2019) NETFLIX ORIGINAL

13. Juni
Dschinn – Staffel 1 (Fantasy-Drama, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Kakegurui – Das Leben ist ein Spiel (Anime, 2019) NETFLIX ORIGINAL

14. Juni
Aggretsuko – Staffel 2 (Anime, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Well-Intended Love – Staffel 1 (Drama, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Leila – Staffel 1 (Drama, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Awake: The Million Dollar Game – Staffel 1 (Show, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Black Spot – Staffel 2 (Mystery, 2017) NETFLIX ORIGINAL

15. Juni
The Americans – Staffel 5 (Drama, 2017)

16. Juni
Modern Family – Staffel 8 (Komödie, 2017)

17. Juni
Unsere Mütter, unsere Väter – Staffel 1 (Drama, 2013)

21. Juni
Dark – Staffel 2 (Mystery, 2019) NETFLIX ORIGINAL
GO! Sei du selbst – Staffel 2 (Telenovela, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Mädchen hinter Gittern – Staffel 2 (Doku, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Mr. Iglesias – Staffel 1 (Comedy, 2019) NETFLIX ORIGINAL
The Confession Tapes – Staffel 2 (Doki, 2019) NETFLIX ORIGINAL
The Caskateers – Staffel 2 (Doku, 2019) NETFLIX ORIGINAL

24. Juni
Forest of Piano – Staffel 2 (Anime, 2019) NETFLIX ORIGINAL

25. Juni
The Team – Staffel 1 (Krimi, 2015)

27. Juni
Abyss – Staffel 1 (Comedy, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Answer for Heaven – Staffel 1 (Drama, 2019) NETFLIX ORIGINAL

28. Juni
Instant Hotel – Staffel 2 (Reality, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Magie in Motown – Staffel 2 (Animation, 2018) NETFLIX ORIGINAL
Paquita Salas – Staffel 3 (Comedy, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Der Auserwählte – Staffel 1 (Thriller, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Vis a vis – Staffel 2 (Thriller, 2019) NETFLIX ORIGINAL
7Seeds – Staffel 1 (Anime, 2019) NETFLIX ORIGINAL

29. Juni
RuPaul’s Drag Race All Stars – Staffel 4 (Reality, 2019)

30. Juni
Power Rangers Ninja Steel – Staffel 1 (Action, 2017)
Glee – Staffeln 1-6 (Musical, 2009-2015)
Versailles – Staffel 3 (Historiendrama, 2018)

NETFLIX Filme im Juni 2019

1. Juni
Oh, Ramona! (Komödie, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Cliffhanger – Nur die Starken überleben (Action, 1993)
Die Blechpiraten (Action, 1974)
Red Heat (Action, 1988)
Sterben für Anfänger (Komödie, 2007)
Miss Daisy und ihr Chauffeur (Drama, 1989)
The Doors (Biopic, 1991)
Sie leben! (Sci-Fi-Horror, 1988)
Jules und Jim (Drama, 1962)
Fall 39 (Mystery, 2009)
Transformers: Ära des Untergangs (Action, 2014)
Der Junge im gestreiften Pyjama (Drama, 2008)
American Psycho (Satire, 2000)
Training Day (Polizei-Thriller, 2001)
Blind Side – Die große Chance (Sport-Drama, 2009)
Godzilla (Monsterfilm, 2014)
Rush Hour (Actionkomödie, 1998)
Rush Hour 2 (Actionkomödie, 2001)
Rush Hour 3 (Actionkomödie, 2007)
Tyler Perry’s The Single Moms Club (Komödie, 2014)
Takers (Action-Thriller, 2010)
Sexual Intelligence (Doku, 2005)
Mission: Impossible – Rogue Nation (Action-Thriller, 2015)

2. Juni
The Equalizer (Thriller, 2014)

3. Juni
Voll Normaaal! (Komödie, 1994)

4. Juni
Unbesiegbar (Sport-Drama, 2006)

6. Juni
Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott (Drama, 2017)

7. Juni
Elisa & Marcela (Drama, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Pachamama (Animation, 2018) NETFLIX ORIGINAL
Die Supermonster und ihre Monstertiere (Animation, 2019) NETFLIX ORIGINAL
The Chef Show (Doku, 2019) NETFLIX ORIGINAL

11. Juni
Spider-Man: Homecoming (Comicverfilmung, 2017)

12. Juni
Rolling Thunder Revue: A Bob Dylan Story by Martin Scorsese (Musik-Doku, 2019) NETFLIX ORIGINAL

13. Juni
Das dritte Auge 2 (Horror, 2019) NETFLIX ORIGINAL

14. Juni
Murder Mystery (Krimi-Komödie, 2019) NETFLIX ORIGINAL

15. Juni
Pumping Iron (Doku, 1977)

19. Juni
Beats (Drama, 2019) NETFLIX ORIGINAL
Countdown der Liebe (Komödie, 2017)
Dunkirk (Kriegsdrama, 2017)
The Edge of Democracy (Doku, 2019) NETFLIX ORIGINAL

21. Juni
Jaoon Kahan Bata Ae Dil (Drama, 2019) NETFLIX ORIGINAL

27. Juni
Baby Driver (Action, 2017)

28. Juni
Shaft (Action-Komödie, 2019) NETFLIX ORIGINAL

UFF….und jetzt AMAZON:

AMAZON PRIME Serien

3. Juni
Fear The Walking Dead – Staffel 5 Prime Exclusive

7. Juni
NOS4A2 – Staffel 1 Prime Exclusive
Once Upon A Time – Staffel 1-5

11. Juni
Homeland – Staffel 7
The Good Fight – Staffel 2
Loudermilk – Staffel 2 Prime Exclusive

14. Juni
Absentia – Staffel 2
Too Old To Die Young – Staffel 1 Prime Exclusive
Those Who Can’t – Staffel 3

16. Juni
Hell On Wheels – Staffel 1

21. Juni
American Housewife – Staffel 1

AMAZON Prime Filme:

„Victoria & Abdul“ (1. Juni)
„Valerian – Die Stadt der Tausend Planeten“ (1. Juni)
„Du neben mir“ (1. Juni)
„Jonas Brothers: Chasing Happiness“ (4. Juni)
„Die Grüne Lüge“ (4. Juni)
„Kin“ (6. Juni)
„Monsters Vs. Aliens“ (7. Juni)
„Look Away“ (8. Juni)
„Ab durch die Hecke“ (9. Juni)
„To End All Wars – Die wahre Hölle“ (11. Juni)
„Dinky Sinky“ (12. Juni)
„Mission: Impossible – Fallout“
„Schneemann“ (16. Juni)
„Jack Ryan: Shadow Recruit“ (17. Juni)
„The Legend Of Ben Hall“ (18. Juni)
„Der gestiefelte Kater“ (19. Juni)
„Gods Of Egypt“ (21. Juni)
„Wallace & Gromit – Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen“ (21. Juni)
„The Great Battle“ (22. Juni)
„Tucker & Dale Vs. Evil“ (22. Juni)
„White Chicks“ (23. Juni)
„Hunter Killer“ (25. Juni)
„Ballon“ (27. Juni)
„Menage A Trois – Drei sind (k)einer zu viel“ (27. Juni)

Das war denke ich alles soweit. Ich muss mir für nächstes Mal etwas einfacheres einfallen lassen. Puuh…

LG Richie


24.05.2019

Godzilla 2: King of Monsters kommt nächste Woche ins Kino. Zur Einstimmung hier vorab schon mal der finale Trailer.

Neben Vera Farmiga und Zhang Ziyi, wurde auch Nachwuchsdarstellerin Millie Bobby Brown in einer tragenden Rolle besetzt. Diese ist seit ihrer Rolle als “Elfi” in der Netflix-Serie “Stranger Things” bereits in aller Munde und gibt hier ihr Kinodebüt. Bleibt zu erwarten ob der Film seinen Vorgänger übertrumpfen kann. Der Monsterfilm aus dem Jahre 2014 von Gareth Edwards hatte seiner Zeit einige Kritiker positiv überrascht. Und mit knapp 570 Millionen Einspielergebnis konnte er auch finanziell überzeugen. Mal abwarten wie sich das sogenannte “Monster-Universe”, zudem auch “Kong: Skull Island” gehört, weiterentwickelt.


23.05.2019

Aus angegebenen Anlass eine Sondermeldung: Der neue Trailer zu Terminator: Dark Fate ist da!!

Endlich wurde der erste Trailer zum neuen Terminator veröffentlicht. Und er gibt uns alles was wir wollen. Action pur, grandiose Sequenzen und ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Neben Produzent James Cameron steht mit Tim Miller auch ein vielversprechender Name hinter der Kamera. Dass er Action umsetzen kann, hat er bereits mit den Deadpool-Filmen bewiesen. Es bleibt zu erwarten, ob er den Actioner auch mit einer Prise Humor würzt.


22.05.2019

Die letzte Folge von „Game of Thrones“ wurde gestern ausgestrahlt. Doch in der Fantasy-Welt wartet schon das nächste Serien-Großprojekt in den Startlöchern: J.R.R. Tolkiens „Der Herr der Ringe“.

Dass Fantasy-Fans auch nach „Game of Thrones“ nicht lange ohne Futter bleiben müssen, ist schon länger bekannt. An der Entwicklung einer „Der Herr der Ringe“-Serie wird schließlich schon eine Weile getüftelt. Jetzt bekommt das Autoren-Team sogar Verstärkung aus dem „Game of Thrones“-Universum – Bryan Cogman ist mit dabei!
Bryan Cogman arbeitete seit der ersten Staffel als Autor für das “Game of Thrones”-Projekt. Während dieser Zeit hat er sich zu eine der wichtigsten Autoren der Serie gemausert. Auch an der nun abgeschlossenen, achten Staffel hat er mitgearbeitet. Nun hat er, laut der Zeitschrift “Variety”, einen neue Stelle. Cogman wurde offiziell als Teil des Autoren-Teams der kommenden Amazon-Serie „Der Herr der Ringe“ bekanntgegeben.
Cogman, der zuletzt für HBO an der Entwicklung eines „Game of Thrones“-Spin-offs gearbeitet hat, erklärte dieses Projekt jedoch vor einigen Wochen offiziell für tot. Jetzt wissen wir auch, woran er in der nächsten Zeit arbeiten wird.
Die „Der Herr der Ringe“- Serie spielt rund 3000 Jahre vor den Geschehnissen der Film-Trilogie, als Sauron´s Macht erstarkt. Wann die voraussichtlich teuerste Serie aller Zeiten zu sehen sein wird, ist bisher noch nicht bekannt. Vermutlich aber erst ab 2021.


„Jurassic Park“ trifft auf „Planet der Affen“: Deutscher Trailer zu “Jurassic Galaxy” verspricht Low-Budget-Dino-Action

Ein Raumschiff stürzt auf einem trostlosen, lebensfeindlichen Planeten ab. Fern ab von der abgestürzten Crew ist das Rettungsschiff aufgeschlagen und die einzige Möglichkeit den Planeten wieder zu verlassen, besteht darin, das Shuttle irgendwie zu erreichen. Doch die Crew ist nicht allein. Blutrünstige und hungrige Dinosaurier treiben hier ihr Unwesen! Die Gestrandeten machen sich auf ihren gefährlichen Weg und treffen dabei einen mysteriösen Mann. Er ist vor vielen Jahren auf dem Planeten abgestürzt und es scheint, als hätte er sich geistig zurückentwickelt. Offenbar ist der Planet dafür verantwortlich.
Natürlich sollte man von „Jurassic Galaxy“ nicht erwarten, dass er story- und tricktechnisch an einen Blockbuster wie „Jurassic World“ herankommt. Aber die Macher des Sci-Fi-Actioners haben es sich trotzdem nicht nehmen lassen, etliche Dinos per Computer zu generieren und auf die Darsteller loszulassen.

Ab dem 27. Juni 2019 ist der Low-Budget-Streifen hierzulande auf Blu-ray und DVD erhältlich.


Seit fast 10 Jahren gibt es immer wieder Meldungen zu einer Verfilmung der „Just Cause“ Videospiel-Reihe. Nun hat sich Constantin Film die Rechte gesichert und einen der „John Wick“-Erfinder verpflichtet.

Bereits 2009 wurde über eine Verfilmung des Action-Spiels „Just Cause“ geredet. Damals existierte nur ein Spiel, aber mittlerweile ist daraus eine sehr erfolgreiche vierteilige Open-World-Reihe geworden. Zuletzt hieß es 2017, dass  Jason Momoa die Hauptrolle in einer Verfilmung übernehmen könnte.
Aber diese Pläne sind jetzt zum Glück hinfällig, denn in die Rolle hätte er meiner einung nicht gepasst. Constantin Film hat sich die Filmrechte gesichert und will dafür sorgen, dass nun endlich ein „Just Cause“-Film in die Kinos kommt. Die Dreharbeiten sollen bereits 2020 starten.
Und ein erster vielversprechender Autor steht schon fest. Derek Kolstad, der Erfinder der Figur John Wick, soll das Drehbuch zu „Just Cause“ verfassen. Kolstad schrieb bereits die Drehbücher zu den ersten beiden „John Wick“-Filmen und gehörte auch bei „John Wick: Kapitel 3“ zum Autoren-Team.
Die „Just Cause“-Reihe von Avalanche Studios und Square Enix ist bekannt für ihre explosive Over-the-Top-Action und ihren Humor. Im Mittelpunkt steht dabei stets der Geheimagent Rico Rodriguez. Die sogenannte „Agency“ schickt ihn dabei in fiktionale Staaten, um die dortigen Regime zu destabilisieren und letztendlich zu stürzen. Worum es in der Verfilmung genau gehen soll und ob eines der vier Videospiele als Grundlage dienen soll, ist momentan noch nicht bekannt. Ebenfalls noch keine Informationen wer den Helden auf der Leinwand verkörpern soll.


17.05.2019

Das „Saw“-Franchise wird neu belebt. Wie Lionsgate ankündigt hat, soll bereits 2020 ein neuer Film in die Kinos kommen. Was dabei für Verwunderung sorgt ist der Verantwortliche dahinter: Chris Rock!

Es war eigentlich klar, dass die Reihe um den Jigsaw-Killer weitergeht. Mit beinahe einer Milliarde an Einspielergebnissen war es nur eine Frage der Zeit. Doch wer hinter dem neuen Teil sorgt für Erstaunen. Der Comedian Chris Rock will dem blutigen Folter-Spielchen neues Leben einhauchen, jedoch soll es keine Fortsetzung sein sondern eher ein Reboot. (Mal wieder…)
Für seine Pläne bekommt Rock erfahrene Unterstützung. Darren Lynn Bousman, der bereits „Saw II“, „Saw III“ und „Saw IV“ inszeniert hat, soll wieder auf dem Regiestuhl Platz nehmen. Das endgültige Skript schrieben Pete Goldfinger und Josh Stolberg, die Autoren von „Saw 8: Jigsaw“. Sie halten sich dabei an Chris Rocks Story-Idee. Dieser wird selbst als Produzent alles beäugen.

Der US-Kinostart wurde bereits für den 23. Oktober 2020 angesetzt.


Vor gut einem Jahr wurde die beliebte Sci-Fi-Zeichentrickserie „Rick And Morty“ bereits um 70 Episoden verlängert. Und jetzt teilten uns die Hauptprotagonisten endlich mit, wann es mit Staffel 4 weitergeht.

2017 flimmerte die letzte Folge der dritten Staffel „Rick And Morty“ bei Adult Swim über die Bildschirme. Über den Twitter-Account des US-Senders hieß es dann: „Wir sehen uns dann bei Staffel 4 in sehr langer Zeit“.
Im Mai 2018 durften sich die Fans der abgedrehten Animationsserie immerhin schon einmal freuen, als bekannt gegeben wurde, dass noch mindestens 70 weitere Folgen kommen bestellt wurden. Doch wie lange das genau dauert blieb unklar. Bis jetzt, denn in einem rund 30-sekündigen Teaser geben die beiden Titelhelden selbst bekannt, dass die vierte Staffel „Rick And Morty“ im November 2019 an den Start gehen soll!
Seither wurden die neuen „Rick And Morty“-Episoden beim Pay-TV-Sender “TNT Serie” gezeigt. Einige Zeit später kamen sie dann auch zu Netflix. Noch ist nicht bekannt, wo die 4. Staffel hierzulande zu sehen sein wird, jedoch liegt es nahe, dass die Erstausstrahlung wieder bei TNT Serie stattfindet.
Fraglich ist nur, ob die neue Staffel im Anschluss dann auch wieder bei Netflix verfügbar ist. Da Adult Swim leider zu Warner gehört und das Unternehmen mit Warner Media demnächst einen eigenen Streaming-Dienst anbieten will, läuft der Vertrag mit Netflix Ende 2019 aus. Warner-Produktionen wie eben auch „Rick And Morty“ sollen dann, neben neuen Originalen, exklusiv auf dieser Plattform landen.

Ich stehe diesen ganzen neuen Streamingdiensten eher skeptisch entgegen. Welcher normale Mensch kann im Monat für mehrere Portale zahlen. Diese Konsumgier ist einfach zum kotzen!! Aber vielleicht hebeln die sich dabei gegenseitig aus.


Vor kurzem hat die FSK die Altersfreigabe für den nächste Woche startenden „John Wick 3“ bekanntgegeben. Und diese lässt die Action-Fan-Herzen höher schlagen…

Dass bei den Action-Szenen in der „John Wick“-Reihe keine halben Sachen gemacht werden ist bekannt. Wenn der Ex-Auftragskiller in „John Wick: Kapitel 3“, der am 23. Mai 2019 in die deutschen Kinos kommt, wieder Jagd auf Verbrecher und ehemalige Kollegen macht, geht es dabei definitiv nicht zimperlich zur Sache. Die Härte der Gewaltszenen brachte bereits dem Vorgänger „John Wick 2“ eine Altersfreigabe von 18 Jahren ein, im Vergleich zum ersten Teil der Reihe eine Steigerung. Der war nämlich ab 16 Jahren freigegeben. Auch im dritten Teil scheint man bezüglich der Intensität der Action nicht zurückzuschrauben:
„John Wick: Kapitel 3“ wurde von der FSK ab 18 Jahren freigegeben.

Das passiert in “John Wick: Kapitel 3”

In „John Wick 3“ ist die gesamte (Unter-)Welt hinter dem Ex-Auftragsmörder John Wick her. Der hat nämlich im letzten Film gegen die oberste Regel des Killer-Untergrunds verstoßen, als er den Oberschurken auf dem Boden des Continental Hotels abgemurkst hat. Sein alter Freund Winston konnte Wick zwar einen Vorsprung verschaffen, musste ihn letztlich aber doch zum Abschuss freigeben. Außerdem ist von der Camorra eine Kopfgeld von 14 Millionen Dollar auf Wick ausgesetzt…


Mit „The Witcher“ verfilmt Netflix die Buchreihe, die auch schon sehr erfolgreich als Videospiel adaptiert wurde. Die Hauptrolle der Serie übernimmt Henry Cavill als Geralt von Riva.

Fans von erwachsener Fantasy können sich aktuell noch mit der finalen Staffel „Game Of Thrones“ beschäftigen. Doch schon in wenigen Tagen läuft die letzte Episode der Erfolgsserie von HBO. Wer sich danach immer noch nach Sex, Gewalt und Magie im mittelalterlichen Setting sehnt, könnte an „The Witcher“ seine Freude haben.
Offenbar plant Netflix, die erste Staffel von „The Witcher“ am 20. Dezember 2019 zu veröffentlichen.

Darum geht es in “The Witcher”

In Osteuropa ist die „Witcher“-Buchreihe des polnischen Autors Andrzej Sapkowski schon lange sehr beliebt. Doch spätestens mit den darauf basierenden Videospielen wurde die düstere Fantasy-Saga auch in Deutschland populär. Die Netflix-Serie wird allerdings keine Adaption der Spiele, sondern orientiert sich an den Romanen.

In einer Welt voller mystischer Wesen, wie Werwölfen und Vampiren, verdient sich der grauhaarige Hexer Geralt von Riva seinen täglichen Sold mit der Monsterjagd. Dabei richtet sich „The Witcher“ eher an Erwachsene. Die Reihe scheut sich nicht vor schrecklichen Szenarien wie Vergewaltigungen und Folter zurück und behandelt darüber hinaus auch Themen wie Rassismus, religiöse Verfolgungen und Krieg.


14.05.2019

Vor knapp zwei Jahren wagte Regisseur Andy Muschietti eine neue Verfilmung von Stephen Kings Erfolgsroman „Es“ und landete einen Hit. Nun steht die Fortsetzung „Es Kapitel 2“ in den Startlöchern, zu der jetzt der erste Trailer erschienen ist.

Wie der Zweiteiler aus dem Jahr 1990 ist auch die aktuelle Verfilmung von Stephen Kings Horror-Geschichte „Es“ in zwei Filme aufgeteilt. Allerdings konzentrierte sich der erste Teil der Neuverfilmung diesmal auf den Club der Verlierer im Kindesalter und verzichtete auf Zeitsprünge. Die Gruppe aus Jugendlichen wird vom dämonischen Clown Pennywise heimgesucht, den sie letzten Endes für besiegt glauben. Doch zum Ende des Films schwört sich die Gruppe zurückzukehren, falls „Es“ wiederkommen sollte. Im zweiten Teil ist dies nun der Fall und die Kreatur begegnet den Kindern von einst im Erwachsenenalter. Und zwar angefüllt mit Rachsucht! Genau das passierte im zweiten Teil der TV-Verfilmung mit Tim Curry und genau das wird auch im kommenden „Es 2“ geschehen, der am 05. September 2018 in unseren Kinos erwartet wird.
Während Bill Skarsgård wieder in die Rolle von Pennywise schlüpft, werden die Kinder im Erwachsenenalter in „Es 2“ nun von gestandenen Hollywood-Größen verkörpert. Jessica Chastain wird als Beverly Marsh zu sehen sein. In die Rolle des Bill Denbrough schlüpft James McAvoy. Ein weiterer bekannter Name ist Bill Hader, der Richie Tozier verkörpern soll.
Der erste Teil der „Es“-Neuverfilmung spielte weltweit über 700 Millionen US-Dollar ein und ist damit der erfolgreichste Horrorfilm mit einem R-Rating in den USA. (In Deutschland ist der Film von der FSK ab 16 Jahren freigegeben.) Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die Fortsetzung. Ob die erfüllt werden können, erfahren wir im Herbst 2019.


Der neue Pikachu-Film entwickelt sich zu einer der erfolgreichsten Videospiel-Verfilmungen aller Zeiten. Bis jetzt hat „Pokémon Meisterdetektiv Pikachu“ schon einige Rekorde gebrochen.

Ein Pikachu als Detektiv? Obendrein synchronisiert von Ryan Reynolds, der sonst als vulgärer Antiheld Deadpool bekannt ist? Was vor kurzem noch wie ein fragwürdiges Unterfangen wirkte, schaffte es tatsächlich auf die große Leinwand, und Überraschung: „Pokémon Meisterdetektiv Pikachu“ ist schon jetzt ein voller Erfolg.

Mit einem US-Einspielergebnis von 58 Millionen Dollar gelang dem Film das erfolgreichste Startwochenende einer Videospiel-Verfilmung überhaupt in den USA! Damit schlägt das gelbe Maus-Pokémon sogar „Lara Croft: Tomb Raider“ aus dem Jahr 2001. Der Abenteuerfilm mit Angelina Jolie als Titelheldin brachte es damals nur auf knapp 48 Millionen Dollar zum Kinostart. Schon nach dem ersten Wochenende liegt der Pokémon-Film bereits auf Platz zehn der ewigen Bestenliste in Sachen Videospiel-Verfilmungen (USA). Weltweit hat „Pokémon Meisterdetektiv Pikachu“ bisher 170 Millionen Dollar eingespielt.

„Pokémon Meisterdetektiv Pikachu“ läuft seit dem 9. Mai 2019 in den deutschen Kinos.


Nach de Film über das legendäre Comedy-Duo Laurel & Hardy wird Regisseur Jon S. Baird als nächstes die Satire „Rothchild“ verfilmen – mit Mel Gibson und Shia LaBeouf als Mitglieder des Familienklans.

Während sein jüngster Film „Stan & Ollie“ um das Comedy-Kult-Duo Stan Laurel und Oliver Hardy gerade erst vor kurzem in die deutschen Kinos kam, steht das nächste Kinoprojekt des Filmemachers auch schon fest: In der Satire „Rothchild“ soll es um den superreichen Familienclan gehen.

Im Zentrum der Story steht Becket Rothchild, der als unehelicher Sohn in der Familie immer als Außenseiter behandelt wurde und nie eine echte Chance bekam. Er ist ebenso klug wie charmant und sieht schon bald seine Möglichkeit kommen, selbst zu den Reichsten der Reichsten aufzusteigen – denn er hat einen Plan.
Es sind ganze neun Verwandte, die zwischen ihm und seinem Vermögen stehen – unter anderem auch sein boshafter Großvater Whitelaw Rothchild. Becket, den in der Familie allerdings keiner kennt, beginnt schließlich langsam, den Familienclan zu unterwandern und findet sich schon bald zwischen Reality-TV-Stars und neureichen Hipstern wieder.
Baird konnte für seinen neuen Film, wie auch schon bei „Stan & Ollie“, zwei hochkarätige Hauptdarsteller gewinnen, die den Film auf ihren Schultern tragen könnten. Shia LaBeouf („Transformers“, „Nymphomaniac“) wird den jungen, raffinierten Becket Rothchild spielen. Dessen Großvater Whitelaw wird kein Geringerer als Mel Gibson mimen, der zuletzt in dem gnadenlos-provokanten Thriller „Dragged Across Concrete“ begeistern konnte.

Wann „Rothchild“ in die Kinos kommt, ist derzeit leider noch nicht bekannt.


Alle warten gespannt auf den ersten Trailer zu „Terminator 6“. Regisseur Tim Miller hat nun angekündigt, dass es bald so weit ist.

„I’ll be back“, dieses Versprechen gab der T-800 (Arnold Schwarzenegger) einst einem ahnungslosen Polizisten, bevor er kurz darauf mit einem Fahrzeug durch den Fronteingang der Polizeiwache crashte. Seitdem wurden diese Worte im „Terminator“-Franchise viele Male wiederholt und in der Tat: Arnie kommt immer wieder zurück, so auch in „Terminator 6: Dark Fate“, der dieses Jahr in die Kinos kommen soll. Mit Sarah Connor (Linda Hamilton) feiert sogar eine weitere prominente Figur ihr Comeback.
Pünktlich zum 12. Mai, auch bekannt als Terminator Day, hat sich Tim Miller („Deadpool“) zu Wort gemeldet. Auf dem offiziellen Twitter-Kanal des Films kündigte der Regisseur den ersten Trailer an – mitsamt einem Foto aus dem Schnittraum, das Sarah Connor mit einer qualmenden Panzerfaust zeigt. Leider gibt der Tweet kein genaues Datum, wann der Trailer erscheint. Daher müssen wir uns wohl noch ein paar Wochen gedulden, aber dann sollten wir auch etwas mehr über die Handlung erfahren. Bisher wissen wir bereits, dass Arnold Schwarzenegger und Linda Hamilton erneut in ihre Paraderollen schlüpfen werden. Die Handlung ist direkt nach „Terminator 2“ angesiedelt. Die Teile 3, 4 und 5 der Reihe spielen keine Rolle mehr und werden einfach ignoriert. Vielleicht nicht die schlechteste Idee. Vor einigen Wochen wurde außerdem bekannt, dass die Handlung von „Terminator 6“ stark an „Terminator 2“ erinnern soll.

„Terminator 6: Dark Fate“ kommt am 24. Oktober 2019 in die deutschen Kinos


07.05.2019

Erster Teaser zur neuen DC-Serie „Batwoman“

In einer Crossover-Folge „Arrow“ und „The Flash“ haben wir Batwoman schon kennengelernt. Nun sehen wir die von Ruby Rose dargestellte Heldin in einem ersten Teaser zur „Batwoman“-Serie.

Voraussichtlich im Herbst 2019 geht „Batwoman“ mit Hauptdarstellerin Ruby Rose an den Start und bereichert damit das aus den Serien „Arrow“, „The Flash“, „Legends Of Tomorrow“ und „Supergirl“ bestehende, verbundene DC-Serien-Universum. Ein via Twitter veröffentlichter, 20 Sekunden kurzer, erster Teaser zeigt uns die Heldin und ihr Logo.

Schon jetzt steht fest, dass „Batwoman“ TV-Geschichte schreiben wird. Es wird sich nämlich um die allererste Superhelden-Serie mit einer homosexuellen Titelfigur handeln. Schon jetzt setzt gerade das sogenannte Arrowverse bereits auf große Diversität. In allen vier Serien gab es oder gibt es sehr wichtige Figuren, die offen homosexuell sind. Da ist eine Titelfigur nur der nächste logische Schritt.

Auf Auftritte von „Arrow“ Oliver Queen (Stephen Amell), „The Flash“ Barry Allen (Grant Gustin) und Co. sollten Fans in „Batwoman“ aber vorerst nicht hoffen. Die Serie wird vor den Ereignissen des 2018 ausgestrahlten Crossovers „Elseworlds“ spielen. Dort treffen der Bogenschütze und der schnellste Mann der Welt in Gotham City das erste Mal auf Batwoman. Folglich können sie dieser in der Serienhandlung eigentlich noch nicht begegnen.


„Moonfall“ heißt der nächste Katastrophen-Blockbuster, den „Independence Day“-Regisseur Roland Emmerich nun endlich realisieren will. Wer sich fragt, was die Handlung ist, dem empfehlen wir, den Titel wörtlich zu nehmen.

In „Moonfall“ fällt der Mond auf die Erde – oder droht zumindest, zu fallen. Das ist einer Ankündigung des vorgestellten Projekts an die Presse zu entnehmen. Plötzlich und ohne Vorwarnung wird in „Moonfall“ nämlich der Mond von einer „mysteriösen Kraft“ aus seiner Umlaufbahn um die Erde gehauen und auf einen Kollisionskurs mit der Erde gesetzt.

Es bleiben nur Wochen bis zum Zusammenprall. Letzte Hoffnung der Menschheit ist nun ausgerechnet ein wild zusammengewürfeltes Team, das für eine eigentlich unmögliche Mission zum Mond aufbricht, dort landet und versucht, die Geheimnisse des Erdensatelliten zu entschlüsseln, um die Katastrophe zu verhindern. Doch dabei bekommen sie es mit einer unbekannten und unfassbaren Macht zu tun, die alles auf die Probe stellt, was wir über den Mond, das Universum und uns selbst wissen.

Wenn diese „unbekannte und unfassbare Macht“ nun Außerirdische wären, könnten wir fast von einer Mischung aus „Independence Day“ und „Armageddon“ sprechen. An Michael Bays berühmten Katastrophenfilm mit Bruce Willis und Ben Affleck werden auf jeden Fall Erinnerungen wach, wenn man von einem bunten Team hört, das auf einem Himmelskörper landen soll, um dessen Aufprall auf die Erde zu verhindern.

Roland Emmerich wird bei „Moonfall“ übrigens nicht nur Regie führen, sondern schrieb gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Harald Kloser („10.000 BC“, „2012“) sowie Spenser Cohen (Netflix-Film „Extinction“) das Drehbuch. Bereits 2016 wurde das Projekt zum ersten Mal angekündigt. Damals wollte Emmerich noch mit Hollywood-Studio Universal arbeiten, aber dieser Plan hat sich wohl zerschlagen. Zumindest ist von Universal in der neuen Ankündigung keine Rede mehr. Anfang 2020 sollen die Dreharbeiten beginnen. Aktuell ist Emmerich noch mit einem anderen Projekt beschäftigt: Am 7. November 2019 kommt mit „Midway“ der Kriegsfilm um die legendäre Seeschlacht während des Pazifikkriegs im Juni 1942 in die Kinos


In „Rim Of The World“ sehen sich vier jugendliche Teilnehmer eines Feriencamps mit einer plötzlichen Alien-Invasion konfrontiert. Nun gibt es den Trailer zu der Sci-Fi-Action-Komödie:

Mit seiner zweiten Netflix-Produktion nach „The Babysitter“ liefert Regisseur McG („3 Engel für Charlie“, „Terminator: Die Erlösung“) nun offenbar eine Teenager-Variante von „Independence Day“. Im Trailer gibt es sogar einen direkten Bezug zu dem Blockbuster-Vorbild, als einer der Teenager auf den Emmerich-Film anspielt, daraufhin aber gleich von einem Freund zurechtgewiesen wird, dass ja aktuell nicht mal der richtige Monat für den Amerikanischen Unabhängigkeitstag sei.

„Rim Of The World“ (etwa: „Rand der Welt“) ist nicht nur der Titel des Films, sondern auch der Name eines Feriencamps, in dem die Teenager Alex (Jack Gore), ZhenZhen (Miya Cech), Dariush (Benjamin Flores Jr.) und Gabriel ihre Ferien verbringen. Zumindest tun sie das, bis plötzlich eine ausgewachsene Alien-Invasion den Sommerspaß unterbricht. Wobei das den vier Außenseitern gar nicht so ungelegen kommt. Denn durch ein Zufall gelangen sie an den Schlüssel (und das ist wörtlich gemeint), mit dem sich die außerirdischen Angreifer womöglich doch noch aufhalten lassen könnten. Ihre Chance, endlich auch mal etwas Heldenhaftes zu tun. Allerdings müssen sie sich dafür erst mal am Riemen reißen – und einen Oldtimer mit Gangschaltung fahren…

Nach dem Horror-Genre in „The Babysitter“ knöpft sich McG nun also das Sci-Fi-Invasions-Genre für eine Komödien-Kur vor: „Rim Of The World“ ist ab dem 24. Mai 2019 auf Netflix abrufbar.


30.04.2019

Avengers: Endgame bricht alle Rekorde!

Das hat bisher noch kein Film geschafft: “Avengers: Endgame” hat an seinem Startwochenende bereits 1,2 Millarden US-Dollar eingespielt. Der Superhelden-Film stellt aber auch noch andere neue Rekorde auf.

Die bisherige Bestmarke, die ein Jahr zuvor von “Avengers: Infinity War” aufgestellt wurde, konnte der aktuelle “Avengers”-Streifen bereits überbieten – und zwar um 560 Millionen Dollar weltweit.

“Avengers: Endgame” spielte in Nordamerika in den ersten Tagen 350 Millionen Dollar ein, in China 329 Millionen Dollar.

Der Film hat eine absolute Star-Besetzung: Unter anderem Robert Downey Jr., Chris Evans, Mark Ruffalo, Chris Hemsworth, Scarlett Johansson, Jeremy Renner, Don Cheadle, Paul Rudd, Brie Larson, Bradley Cooper und Josh Brolin sind zu sehen. Regie führten die Russo-Brüder.

“Avengers: Endgame” ist der 22. Film des Marvel Cinematic Universe, das im Jahr 2008 mit “Iron Man” begann. Mittlerweile hat das Franchise weltweit über 19 Milliarden Dollar eingespielt.

In Deutschland ist “Endgame” der beste Kinostart eines Superhelden-Films und der erfolgreichste Aprilstart jemals gelungen. In Nordamerika startete der Streifen in so vielen Kinos zur gleichen Zeit, wie noch kein anderer Streifen zuvor.

Außerdem hat “Avengers: Endgame” nach dem Start am schnellsten 100 Millionen Dollar umgesetzt, in nur 17 Stunden. Der letzte Rekordhalter war “Star Wars: Das Erwachen der Macht” mit 21 Stunden.

Einen weiteren Rekord stellte der Film in China auf: “Endgame” spielte dort am ersten Tag bereits 107 Millionen Dollar ein.

Dennoch hat „Avengers: Endgame“ den ersten Platz in der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten damit noch nicht erreicht. Die Plätze eins bis drei belegen “Avatar – Aufbruch nach Pandora” (2009), “Titanic” (1997) und “Star Wars: Das Erwachen der Macht” (2015). “Avengers: Infinity War” liegt derzeit auf Rang vier. Aber die Chancen stehen gut, dass auch dieser Rekord gebrochen werden kann.

Ich habe den Film bereits gesehen und kann es gar nicht abwarten die Rezession zum BluRay-Start zu schreiben. Geht ins Kino und schaut euch den Streifen an, denn es lohnt sich allemal. Wann gab es schonmal einen Film der über eine Dekade an Filmen als Vorbereitung vorweisen konnte. Ich war jedenfalls begeistert!


Party, Sex, Drogen und Gewalt: So sieht es aus, wenn Teenager auf sich allein gestellt sind. Der Trailer zur kommenden Netflix-Serie „The Society“ verspricht Anarchie vom Feinsten.

Eigentlich hört es sich erstmal toll an: Im Städtchen West Ham sind plötzlich alle Erwachsenen wie vom Erdboden verschluckt. Somit sind Teenager & Co auf sich allein gestellt. Das bedeutet erstmal: Party ohne Ende! Denn es ist ja niemand da, der ihnen etwas verbieten könnte. Aber keine Regeln bedeutet auch keine Ordnung – jeder kann tun, was er will, natürlich nicht nur Gutes…

Im „The Purge“-Franchise währt diese Anarchie nur ein paar Stunden, hier allerdings nimmt es kein Ende. Während einige Kids versuchen, die Ordnung wiederherzustellen, haben andere viel zu viel Spaß an der neugewonnen Freiheit. Schon bald droht West Ham im Chaos zu versinken. Dabei müssen die Teenager nicht einmal wie in „Die Tribute von Panem“ gegeneinander aufgehetzt werden, um sich die Köpfe einzuschlagen: Bald kommt es zu Szenen, die sie sich niemals hätten vorstellen können…

Die Serie orientiert sich dabei lose am Roman „Der Herr der Fliegen“, in dem sich gestrandete Kinder selbst neu organisieren müssen – mit keinem guten Ausgang. Dier erste Staffel der Serie umfasst 10 Episoden und wird komplett ab dem 10. Mai 2019 auf Netflix bereitgestellt.


23.04.19

40 Jahre “Alien”! So ein Jubiläum muss gefeiert werden.

Seit Anfang April steht uns jede Woche ein neuer Kurzfilm zur Erweiterung des „Alien“-Universum ins Haus. In „Ore“ dreht sich alles um die große Frage: Das Weite suchen oder kämpfen — wie kann Lorraine ihre Familie retten?
Daher hat sich Fox zum 40. Jubiläum von Ridley Scotts „Alien“ etwas Besonderes einfallen lassen. Nach einigen Fortsetzungen sowie auch eine bislang zweiteilige Prequel-Reihe, soll das Filmuniversum zum runden Geburtstag mit einer Handvoll Kurzfilmen erweitert werden, die allesamt kostenlos auf YouTube verfügbar sind.
Auf „Alien: Containment“, „Alien: Specimen“ sowie „Alien: Night Shift“ folgt nun „Alien: Ore“.

Nachdem sich die Protagonistin Lorraine in „Ore“ vor allem mit der Frage konfrontiert sieht, ob sie das Überleben ihrer Familie nur durch Flucht beschützen kann, oder ob Angriff doch die beste Verteidigung ist, folgen am „Alien Day“ am 26. April 2019 dann die beiden letzten Kurzfilme der Reihe:

Alien: Harvest: Nachdem ein Raumschiff einen schweren Unfall hat, muss die Crew schleunigst zum Rettungs-Shuttle. Doch das Schlimmste steht ihnen noch bevor, denn sie werden von einem mysteriösen Wesen verfolgt.

Alien: Alone: Als einziges Besatzungsmitglied hält Hope ihr Raumschiff seit einem Jahr quasi im Alleingang funktionstüchtig. Doch ihre Kräfte beginnen zu schwinden, bis sie eines Tages eine Fracht findet und neue Hoffnung schöpft.


Ähnlich wie die “Avengers” nur in ultrabrutal! Die Amazon-Serie “The Boys” steht in den Startlöchern.

Mit „The Boys“ beschert uns Amazon im kommenden Sommer eine Superheldenserie der anderen Art. Denn statt klassischer Helden gibt es darin arrogante Übermenschen. Deswegen wird eine Bürgerwehr gegründet, um die „Helden“ in ihre Schranken zu weisen.
Der Trailer verspricht einiges, wobei sich eine Szene ins Gedächtnis brennt: Eine Superheldin reitet das Gesicht ihres Sexpartners, bis sie beim Orgasmus die Kontrolle verliert und seinen Kopf zermatscht wie eine überreife Tomate. Inklusive eines heraustriefenden Gehirns, das sich über den ganzen Boden verteilt. Klingt nach 80er-Trash, ist aber die neue Superhelden-Serie „The Boys“ von Amazon. Da scheint mal jemand über seinen Tellerrand geschaut zu haben. Vor einigen Jahren wäre es zumindest noch undenkbar gewesen, dass ein großer Anbieter so eine Serie für ein Mainstream-Publikum produziert. Aber wo es immer schwieriger wird, mit seinen neuen Produktionen im immer wachsenden Konkurrenzkampf der Sender und Serien Aufmerksamkeit zu erhalten, muss man eben auch mal zu drastischeren Maßnahmen greifen. Und das haben die Leute von Amazon im Fall von „The Boys“ offensichtlich getan.

KURZINFO ZU “THE BOYS”

Wie genau sich die Serie an den Original-Comics orientieren wird, lässt sich natürlich nur vermuten. Die offizielle Synopsis für die Reihe liest sich wie folgt:
Eine Gruppe von Normalsterblichen (die titelgebenden Boys) legt sich mit einem Haufen korrupter Superhelden an. Und weil das nicht so einfach ist, greifen die Boys dabei notgedrungen auf schmutzige Methoden zurück. So erpressen sie in den Comics etwa ein Team von jungen Helden mitsamt ihrer Sidekicks, indem sie sich ein paar kompromittierende Fotos besorgt. Zudem haben sie eine leistungssteigende Super-Substanz namens Compound V, die es ihnen erlaubt, es zumindest vorübergehend auch kräftemäßig mit den Superhelden aufzunehmen.
Das The-Boys-Team besteht dabei aus dem Anführer Billy Butcher (Karl Urban), Mother’s Milk (Laz Alonso), Frenchie (Tomer Kapon), The Female (Karen Fukuhara) und „Wee“ Hughie Campbell (Jack Quaid).

Die erste Staffel von „The Boys“ erscheint am 26. Juni auf Amazon Prime.


Ein weiterer Teil der “Jurassic Park”-Reihe ist in Vorbereitung.

Mit „Jurassic Park“ schuf Regisseur Steven Spielberg 1993 einen Meilenstein der Filmgeschichte, der einen regelrechten Dino-Hype auslöste. Auf den Erstling folgten zwei Fortsetzungen, bevor es dann einige Jahre still wurde. Erst 14 Jahre nach „Jurassic Park“ legte Regisseur Colin Trevorrow  mit „Jurassic World“ den Grundstein für eine neue Trilogie. Bei einem weltweiten Einspielergebnis von über 1 Milliarde US-Dollar ließ der zweite Teil nicht lange auf sich warten. „Jurassic World: Fallen Kingdom“ kann mit 1,3 Milliarden US-Dollar ebenfalls einen beeindruckenden Gewinn vorweisen. “Jurassic World 3” soll voraussichtlich am 10. Juni 2021 in den deutschen Kinos starten.
Nachdem Trevorrow den ersten Teil der neuen Reihe inszenierte, übernahm Juan Antonio Bayona die Regie für „Jurassic World 2“. Für den Abschluss der Reihe kehrt Trevorrow jetzt wieder auf den Regiestuhl zurück. Am Ende von „Das gefallene Königreich“ deutete vieles darauf hin, dass in „Jurassic World 3“ gigantische Urzeitriesen durch unsere Großstädte stapfen würden. Viele Fans konnten sich mit dem Gedanken nicht anfreunden und befürchteten eher einen neuen „Godzilla“-Film.
Mittlerweile konnte Colin Trevorrow die Fan-Gemeinde beruhigen. Laut einem Interview verkündete der Regisseur, dass er seinen neuen Film eher als „Jurassic Park 6“ und weniger als „Jurassic World 3“ sieht. Er soll nicht nur die neue Trilogie abschließen, sondern auch dessen Vorgänger miteinbeziehen. „Die Fans werden Feuer und Flamme sein, wenn sie sehen, wie viel wir wieder an das alte Material anknüpfen.“


09.04.19

Die Hölle bricht aus, denn am Donnerstag erblickt das neue Hellboy Reboot “Hellboy-Call of Darkness” das Licht der Welt.

Schon fünfzehn Jahre ist es her, dass Guillermo del Toro den roten Antihelden auf die große Leinwand brachte. Es folgten damals eine Realfilm-Fortsetzung(2008) und zwei Zeichentrickfilme(2006,2007) mit den Hauptdarstellern und Regiesseur des Originals. Auch damals war ich als Liebhaber von Underdog-Comics stark angetan. Hellboy wurde 1993 von Mike Mignola erdacht und erscheint seither bei Dark Horse Comics. Als Schöpfer des roten Hünen ließ es sich Mignola nicht nehmen, wie 2004 auch bei dieser Umsetzung am Drehbuch mitzuarbeiten. In meinen Augen immer ein Vorteil für eine Verfilmung, wenn der Schöpfer daran beteiligt ist. Die Trailer sehen sensationell aus und versprechen gewohnt gewaltige Action. Ron Pearlman wurde für dieses Reboot von Stranger Things-Darsteller David Harbour ersetzt, der im Kostüm eine genauso gute Figur abgibt. Als Gegenspielerin wurde Milla Jovovich gecastet. Somit haben wir auch was fürs Auge. Alles in allem bin ich gespannt auf die Umsetzung von Neill Marshall und werde mich überraschen lassen.

“Hellboy – Call of Darkness” startet am 11. April 2019.


Nach “Bad Times at the El Royale” hat sich Regiesseur Drew Goddard ein neues Projekt ausgesucht. Er arbeitet an einer Verfilmung zur Thriller-Graphic-Novel “Sabrina”.

Nach seiner Arbeit an Serien wie “Buffy”, “Angel”, “Alias” und “Lost” lieferte der 44-Jährige Amerikaner 2012 mit “The Cabin in the Woods” sein Regiedebüt ab. Sein Erstling wurde umjubelt, dennoch hat er sich sechs Jahre Zeit gelassen um seinen zweiten Film zu verwiklichen. Mit dem dritten Projekt will er sich anscheinend nicht soviel Zeit lassen. Die Graphic Novel “Sabrina” von Nick Drnaso scheint es ihm angetan zu haben. In diesem Werk von 2018 geht es nicht um eine Hexe. Das Buch handelt von einem Mann, dessen Freundin Sabrina plötzlich verschwindet. Er zieht deshalb zu einem alten Freund, der ein Abhörexperte bei der US Air Force ist und selbst an einer gescheiterten Ehe zu nagen hat. Aber dann wird ein Video von Sabrina anonym an verschieden Nachrichtenagenturen geschickt und das Verschwinden geht viral. Fortan werden sie von verschiedenen Leuten unter Beschuss genommen und fangen langsam auch an am Vertrauen zum Anderen zu zweifeln Grundthema des Buches ist nicht unbedingt das Verschwinden, sondern was passieren kann wenn so ein Fall heute in Umlauf gerät. Bleibt abzuwarten wie sich das Projekt weiterentwickelt, denn näheres ist leider noch nicht bekannt.


“Avengers: Endgame”: Robert Downey Jr. verspricht einen bombastischeren Film als “Infinity War”.

Der Kino-Film des Jahres, ach was sage ich, des Jahrzehnts steht unmittelbar bevor. Und die Fans können es kaum erwarten und vertreiben sich die Zeit mit Theorien die alle von Cast & Crew dementiert werden. Die Avengers kämpfen im neuen Teil nicht nur gegen Thanos, sondern auch mit den Folgen der Niederlage aus dem vorangegangen Film. Schließlich wurden durch den Schnipser die Hälfte aller Lebewesen ausgelöscht, unter ihnen auch Spider-Man, Doktor Strange, Shuri, Groot und T´Challa. Jetzt geht es darum diese Katastrophe rückgängig zu machen. Darüber wie genau die Helden das anstellen wollen, wird bereits schon seit dem Ende von “Infinity War” spekuliert. “Iron Man”-Darsteller Robert Downey Jr. ist sich allerdings sicher, dass niemand im Vorfeld erraten kann, was genau in “Endgame” passieren wird und verspricht einen noch bombastischeren Film als “Infinity War”! Wir dürfen gespannt bleiben und fiebern dem Kinostart entgegen.

“Avengers: Endgame” startet am 24. April 2019 in den deutschen Kinos.


02.04.19

„The Suicide Squad“ und nicht „Suicide Squad 2“ heißt James Gunns Nachfolger offiziell, um deutlich zu machen, dass es ein „totaler Neustart“ wird – aber trotzdem mit alten Bekannten.

Zum Beispiel soll Margot Robbie als Harley Quinn weiter Teil von James Gunns „The Suicide Squad“ sein, aber ansonsten setzt der „Guardians Of The Galaxy“-Regisseur in seiner DC-Comic-Adaption vor allem auf neue Gesichter. Das Projekt wurde von Produzent Peter Safran daher jüngst auch als totaler Neustart bezeichnet. Größtenteils werden dafür komplett neue Charaktere eingeführt, zudem gibt es auch eine Umbesetzung: Idris Elba ersetzt Will Smith als Deadshot. Doch nun gibt es wohl noch einen aus der alten Crew, der weiter mitmischt.
Jai Courtney behauptet zumindest, dass er seine Rolle als Captain Boomerang aus David Ayers „Suicide Squad“ erneut übernehmen wird. Der australische Schauspieler verriet, dass die Dreharbeiten in ein paar Monaten beginnen (wahrscheinlich nach dem Abschluss der aktuellen Arbeiten an „Birds of Prey“ mit Margot Robbie als Harley Quinn) und er noch nicht viel verraten könne, aber Captain Boomerang sei wieder dabei. Es werde anders als der erste Film aber großartig.

 „The Suicide Squad“ soll im August 2021 in die Kinos kommen.


“Walking Dead”-Sender AMC setzt auf seelenfressende Vampire: Trailer zur neuen Horrorserie “NOS4A2”

In der Adaption des Beststellers von Joe Hill spielt Zachary Quinto einen Kinder entführenden Weihnachtsvampir, der sich am Steuer seines Oldtimers quer durchs ganze Land teleportieren kann. Klingt erst mal albern, ist aber komplett ernst gemeint.

Joe Hill, Sohn von Horrorlegende Stephen King, kann sich mit seinem Vater sowohl in Sachen Produktivität als auch bezüglich der Leidenschaft für Horrorgeschichten durchaus messen. Neben seiner Tätigkeit als Autor von Romanen und Kurzgeschichten schreibt Hill auch Comics und Drehbücher. Sein Roman „Horns“ von 2010 wurde bereits mit Daniel Radcliffe in der Hauptrolle verfilmt. Mit „NOS4A2“ (spricht man übrigens „Nosferatu“ aus) geht jetzt die Verfilmung seines Bestseller-Horrorromans „Christmasland“ beim „Walking Dead“-Heimatsender AMC in Serie.  Auf der WonderCon wurde erstmals ein langer Trailer veröffentlicht.

In „Christmasland“ bzw. „NOS4A2“ geht es um die junge, freischaffende Künstlerin Vic McQueen (Ashleigh Cummings), die über eine spezielle Begabung verfügt: Sie ist in der Lage, den Untoten Charlie Manx (Zachary Quinto) zu lokalisieren, der sich mit seinem Oldtimer, einem 1938er Rolls-Royce Wraith, durch das Land teleportiert und sich von Kinderseelen ernährt. Manx hält die Kinder in Christmasland gefangen, einer perversen, von ihm geschaffenen Fantasiewelt, in der immer Weihnachten ist. Vic schwingt sich auf ihr Motorrad und versucht, den Schurken aufzuhalten, bevor es zu spät ist. Bald steht sie selbst auf der schwarzen Liste des Weihnachtsvampirs…

Neben „Heroes“- und „Star Trek“-Star Zachary Quinto und der Australierin Ashleigh Cummings (fantastisch im Serienmörder-Folterhorror „Hounds Of Love“) werden auch die Marvel-Netflixstars Ebon Moss-Bachrach („Punisher“) und Karen Pittman („Luke Cage“) zu sehen sein.

„NOS4A2“ startet am 2. Juni 2019 auf AMC, in Deutschland hat die Serie noch keinen Release-Termin.   


Diese Woche startet „Friedhof der Kuscheltiere“ – und kurz davor gibt’s den verstörendsten der bisherigen Trailer zur neuen Stephen-King-Verfilmung.

 

Die Trailer zum „Friedhof der Kuscheltiere“-Remake waren nicht schlecht, aber der neue stellt sie in den (verdammt dunklen) Schatten: Vater Louis Creed (Jason Clarke) bürstet mit traurig-abgewracktem Blick die Haare seiner Tochter – so und mit den folgenden prägnanten Schnipseln werden die Tragik und der Horror des Films auf den Punkt gebracht, wie es in keiner der vorherigen, deutlich zerfaserten und längeren Vorschauen gelungen ist.

Leser des Stephen-King-Klassikers und Zuschauer der 1989er-Adaption kennen die Ausgangssituation von „Friedhof der Kuscheltiere“, die auch Kevin Kölsch und Dennis Widmyer in ihrer Neuauflage im Grundsatz beibehalten: Der Arzt Louis Creed (Jason Clarke) und seine Frau Rachel (Amy Seymetz) ziehen samt Kindern Ellie  und Gage  in die Kleinstadt Ludlow, Maine. Unweit des neuen Heims ist ein Kuscheltierfriedhof und unter dem liegt eine Begräbnisstätte von Ureinwohnern, die bald eine fatale Rolle spielen wird…

„Friedhof der Kuscheltiere“ startet am 4. April 2019 in den deutschen Kinos.


Ein neues Promo-Bild zu „Avengers: Endgame“ unterstreicht unsere Vermutung, dass im Verlauf der Filmhandlung des Nachfolgers zu „Avengers: Infinity War“ ziemlich viel Zeit vergehen wird.

 

Wenn die Helden in „Avengers: Endgame“ schließlich in ihre weißen Team-Anzüge schlüpfen, dann dürfte nicht nur der Film selbst schon eine ganze Zeit lang laufen, es dürfte dann vor allem auch schon reichlich Handlungszeit vergangen sein. An den wechselnden Frisuren von Black Widow konnte man schließlich bereits festmachen, dass der vierte „Avengers“-Film nicht wie der Vorgänger „Avengers: Infinity War“ in einem Zeitraum von gerade einmal zwei Tagen spielt. Es dürften stattdessen nicht nur Monate, sondern sogar Jahre während des Films vergehen. Diese Theorie unterstreicht nun auch ein neu veröffentlichtes Bild.

Hier fällt auf, dass besonders Hawkeye (Jeremy Renner) und Captain America (Chris Evans) gealtert sind und graue Haare haben. Auch bei Black Widow und selbst bei Thor (Chris Hemsworth) und Rocket (Stimme: Bradley Cooper) scheinen Haar bzw. Fell ein paar graue Strähnen zu haben. So sehen die Helden definitiv nicht kurz nach den Ereignissen in „Avengers: Infinity War“ aus.


Netflix-Kosten 2019:  Drohende Erhöhung

Netflix gehört zu den erfolgreichsten Streamingdiensten der Welt. Allerdings gibt es keinen Einzelabruf von Serien oder Filmen. Wer auf die Inhalte zugreifen möchte muss ein Abo abschließen. Hier erfahrt ihr wie hoch die monatlichen Kosten momentan sind und welche Modelle es gibt.

Mit seinem riesigen Angebot an Filmen, Serien und Eigenproduktionen gehört Netflix zu den erfolgreichsten Streamingdiensten der Welt. Einzelabruf von Serien oder Filmen gibt es beim Anbieter nicht: Wer auf die Inhalte zugreifen möchte, der muss ein Abo abschließen. Bei uns erfahrt ihr, wie hoch die monatlichen Netflix-Kosten in Deutschland sind und welche Abo-Modelle es gibt. Bevor ihr ein Abo abschließt, könnt ihr erstmal in aller Ruhe testen, ob das Film- und Serienprogramm von Netflix überhaupt zu euch passt. Dazu bietet der Streamingdienst allen Neukunden eine kostenlose und unverbindliche 30-Tage-Probemitgliedschaft. In diesem Zeitraum könnt ihr sogar das Premium-Paket gratis nutzen und damit Netflix-Inhalte in UHD-Qualität streamen. Vor dem Ende der Probemitgliedschaft habt ihr die Möglichkeit, in ein Abo-Modell zu wechseln oder ganz zu kündigen. Dabei entstehen keine versteckten Kosten.

Egal für welches Abo ihr euch entscheidet, zuerst wird immer der kostenlose Probemonat aktiviert. In dieser Zeit habt ihr dann Zugriff auf alle Inhalte von Netflix und könnt Filme und Serien wie „Stranger Things“, „Marvel´s Daredevil“, „Tote Mädchen lügen nicht“, „Riverdale“ oder „House of Cards“ schauen.

Die drei Abo-Modelle:

Alle drei Abos erlauben euch unbegrenzten Zugriff auf Netflix. Sie unterscheiden sich nur durch die Bild-Qualität und der Anzahl der Personen/Geräte, die das Abo gleichzeitig nutzen können.

Das Basis-Abo kostet monatlich 7,99 Euro. Es bietet das gesamte Serien- und Filmangebot des Anbieters auf einem Gerät in SD-Qualität.

Das Standard-Abo kostet pro Monat 10,99 Euro. Damit könnt ihr das gesamte Serien- und Filmangebot auf zwei Geräten gleichzeitig in HD-Qualität schauen.

Das Premium-Abo kostet monatlich 13,99 Euro. Damit lässt sich das gesamte Serien- und Filmangebot auf 4 Geräten gleichzeitig in HD- und Ultra-HD schauen.