Jurassic World

FSK 12

Jurassic World ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2015 des Regisseurs und Drehbuchautors Colin Trevorrow. Er bildet den vierten Teil in der Jurassic-Park-Filmreihe.

Im deutschsprachigen Raum lief der Film am 11. Juni 2015 in den Kinos an, bereits einen Tag vor dem Kinostart in den Vereinigten Staaten. Laut Regisseur Colin Trevorrow soll Jurassic World den Auftakt einer neuen Filmreihe und Trilogie bilden.

Kurzinhalt

22 Jahre ist es nun her, seit der ehemalige Jurassic Park des verstorbenen Milliardärs John Hammond geschlossen wurde. Doch nun wurde im Sinne Hammonds auf der Insel Isla Nublar ein neuer Riesiger Vergnügungspark namens Jurassic World errichtet. Bei Vorführungen werden Dinosaurier wie der T-Rex und der im Wasser lebende Mosasaurus gefüttert. Es gibt Streichelgehege mit jungen Sauriern und die Möglichkeit die Tiere im freien Gelände zu beobachten. Claire Dearing, die Leiterin des Parks, erhält Besuch von ihren Neffen. Da sie aber momentan mit der Bewerbung der neuesten Attraktion, einem genetisch designten Dinosaurier, beschäftigt ist vertreiben sich die Beiden alleine die Zeit auf der Insel. Bei der Begutachtung des neuen „Produkts“ durch Owen Grady, einem Tiertrainer der Velociraptoren zähmt, kommt es zur Katastrophe. Der Indominus Rex kann entkommen und bahnt sich seinen Weg durch die Insel in Richtung Erlebnispark.

Darsteller

Chris Pratt:                         Owen Grady
Bryce Dallas Howard:     Claire Dearing
Vincent D’Onofrio:         Vic Hoskins
Ty Simpkins:                      Gray Mitchell
Nick Robinson:                 Zach Mitchell
Omar Sy:                             Barry
B. D. Wong:                       Dr. Henry Wu
Irrfan Khan:                       Simon Masrani
Jake Johnson:                   Lowery Cruthers
Brian Tee:                           Katashi Hamada
Judy Greer:                       Karen Mitchell
Andy Buckley:                  Scott Mitchell

Kritik

Als Jurassic Park-Fan der ersten Stunde war ich natürlich begeistert über die Ankündigung dieses Films. Umso angenehmer überrascht war ich über die Tatsache, dass sich Colin Trevorrow mit seinem Werk vor dem Original verneigt. Mit einigen kleinen Referenzen zum Erstling weckt er Kindheitsgefühle bei mir. Sei es die Ruine des Besucherzentrums aus dem ersten Teil, mit dazugehörigen Fahrzeugen und Nachtsichtbrillen. Aber auch für neue Fans bietet der Film einiges. Natürlich sind die CGI-Effekte ausgereifter und lassen die Dinos im neuen Licht erstrahlen, auch die Action setzt noch einen drauf. Größer, lauter und brutaler passt sich der Film der Neuzeit an. Storytechnisch sollte man nicht allzu viel erwarten, schließlich liegt hier keine Romanvorlage vor. Dennoch versucht Trevorrow die Geschichte schlüssig zum Ende zu führen. Die Darsteller versuchen ihr Bestes, allerdings wirken die Charaktere zu blass um Empathie zu entwickeln. Alles in allem eine stimmige Hommage an das Original und ein sehenswerter neuer Teil in der Jurassic Park-Reihe.

Fazit

Ein effektgeladenes Feuerwerk, das sich mit einigen Anspielungen vor dem Original verneigt und sich nahtlos in die Filmreihe eingliedert. Gelungenes Reboot des Franchise.

LG Richie