Deadpool

FSK 16

Deadpool ist ein US-amerikanischer Actionfilm. Die Comicverfilmung basiert auf der Comicfigur Deadpool aus dem Hause Marvel. Es handelt sich um den achten Teil der X-Men-Filmreihe. Der Film startete am 11. Februar 2016 in den deutschen Kinos.

Kurzinhalt

Der zynische Wade Wilson, ehemals Ex-Special-Forces, hält sich mit Söldnerjobs über Wasser. Diese Jobs erhält er in einer Bar, die als Umschlagsort für Auftragskiller und Söldner steht. Dort lernt Wade die Escort-Dame Vanessa kennen, und die beiden verlieben sich. Kurz nachdem er ihr einen Heiratsantrag gemacht hat, wird bei ihm Krebs im Endstadium diagnostiziert, der bereits mehrere Organe befallen hat. Ohne Vanessas Wissen unterzieht er sich einer Behandlung in einem geheimen Versuchslabor, dessen Betreiber ihm Heilung und Superkräfte versprochen haben. Vor Ort erfährt er allerdings von Ajax, dem Leiter des Labors, dass die Versuchspersonen zwar tatsächlich Kräfte entwickeln können, aber danach als Sklaven gehandelt werden. Letztendlich erwachen Wades Mutantenkräfte und geben ihm mitunter sagenhafte Selbstheilungsfähigkeiten, die zwar seinen Krebs besiegen, ihn aber am ganzen Körper entstellen. Ihm gelingt die Flucht, indem er eine Explosion auslöst, die das Labor in Brand setzt. Er legt sich den Namen Deadpool zu und will Francis zwingen, ihm sein altes Aussehen zurückzugeben, damit er wieder zurück zu Vanessa kann. Vielleicht kann er das schaffen, mit ein wenig Hilfe von seinen Freunden…

Darsteller

Ryan Reynolds:            Wade Wilson / Deadpool
Morena Baccarin:        Vanessa Carlysle
Ed Skrein:                       Francis Freeman / Ajax
T. J. Miller:                      Jack „Weasel“ Hammer
Gina Carano:                  Christina / Angel Dust
Stefan Kapičić:              Piotr Rasputin / Colossus
Brianna Hildebrand:  Ellie Phimister / Negasonic Teenage Warhead
Leslie Uggams:             Blind Al
Jed Rees:                         Recruiter
Karan Soni:                   Dopinder

Kritik

Als bekennender Deadpool-Fan war ich begeistert, als man Ryan Reynolds im Wolverine-Franchise die Rolle des Wade Wilson anbot. Umso ernüchternder war sein Auftritt im besagten Film. Gue Hoffnung auf eine passende Umsetzung war nahezu erloschen, bis das Testmaterial von „einem Unbekannten“ im Netz veröffentlicht wurde. Und ein paar Jahre später konnte Fox überzeugt werden endlich einen Film zum schandmäuligen Anti-Helden zu produzieren. Und es hat sich gelohnt! Die Rolle von Wade Wilson scheint wie für Reynolds gemacht zu sein, das lässt er auch in jeder Szene spüren. Dieses Herzensprojekt persifliert in vielen Szenen das Genre der Superheldenfilme. Im Vorspann werden weder Schauspieler noch Verantwortliche beim Namen genannt, sondern als überbezahlt und unwichtig verhöhnt, bzw. klischeehaft ihre Rollen genannt. Deadpool kennt Details über Casting und Budget des Streifens, und es gibt viele Seitenhiebe auf die Karrieren von Hauptdarsteller Ryan Reynolds und Wolverine-Darsteller Hugh Jackman. Zudem nimmt sich Deadpool im Film nicht besonders ernst. Wie in seiner Comicvorlage weiß er, dass er eine fiktive Figur ist, und wendet sich regelmäßig direkt an die Zuschauer, wodurch er die Vierte Wand durchbricht. Und das macht den Charme dieses Films aus. Trotz dieser Tabu-Brüche und dem R-Rating schafft es der Film ein angenehmes Niveau zu halten und sogar große romantische Ansätze einzubauen, die die Charaktere umso sympathischer. Die Action kann sich durchaus sehen lassen und auch die Story entwickelt sich rasant. Mit diesem Film hat Deadpool seine Fans befriedigen können und gewann obendrein noch an Bekanntheitsgrad.

Fazit

Extrem unterhaltsame Comicverfilmung, die dem kontroversen Helden den nötigen Respekt zollt. Action, Humor und Herz, genauso sollte eine Umsetzung aussehen!

LG Richie